Trainee-Programme – eine Alternative zum Direkteinstieg in den Beruf

Vortragende

© lightpoet - fotolia.com

Nach dem Studium möchten viele Uni-AbsolventInnen so schnell wie möglich im Berufsleben durchstarten. Bei der Recherche von Stellenanzeigen stoßen sie immer wieder auf sogenannte Trainee-Angebote. Diese gelten oftmals als ideales Karrieresprungbrett. Vor allem große Unternehmen aus der Industrie versuchen, mit solchen Einstiegsprogrammen um die Gunst junger Fachkräfte zu werben. Traineeships werden jedoch auch in anderen Organisationen angeboten, beispielsweise von Museen, NGOs und Medienunternehmen.

Als Trainee lernen Sie – meist innerhalb eines Zeitraums von 12-24 Monaten – diverse Abteilungen kennen, um auf diese Weise einen Gesamteinblick in das Unternehmen zu bekommen. Bei internationalen Firmen gehört meist auch eine Station im Ausland zum Programm.

Seriöse Anbieter kombinieren die praktische Arbeit mit fachlichen Weiterbildungen. Da die Unternehmen in die Ausbildung ihrer Trainees investieren, sind im Anschluss meist daran interessiert, diese nach Ablauf des Programms zu übernehmen.

Doch wo ist der Haken? Trainees verdienen in der Regel weniger als DirekteinsteigerInnen, wobei die Spannbreite der gezahlten Gratifikation generell sehr breit ist. Die im Vergleich schlechtere Bezahlung kann häufig durch die gute Ausbildung und die besseren Karriereaussichten im Anschluss wieder wett gemacht werden.

Allerdings gibt es für die Stellenbeschreibung „Trainee“ keine bindenden Regeln oder Richtlinien gibt. Unternehmen definieren diese Beschäftigungsart bisweilen sehr unterschiedlich, so dass Sie sich bei einer Traineestelle genau über die verschiedenen Möglichkeiten, Angebote und Chancen informieren sollten. Dies erhöht die Chance, dass Sie nicht nur als besser bezahlte PraktikantIn gelten, sondern nach dem Durchlaufen des Programms tatsächlich den Sprung ins Unternehmen schaffen können.

Die Jobbörse Absolventa hat eine Auszeichnung für karrierefördernde und faire Trainee-Programme initiiert. Hier inden Sie eine Übersicht über mittlerweile mehr als 200 mit dem Qualitätssiegel ausgezeichneten Unternehmen.