Fehler beim Networking vermeiden

Wenn Sie beim Networking zu sehr von Ihrer Absicht getrieben wirken, werden Sie als Netzwerkerin scheitern. Um Frusterlebnisse zu vermeiden - so rät Sylvia Linden, Projektmanagerin - , sollten Sie typische Fehler vermeiden:

  • Ungeduld beim Aufbau von Kontakten - Netzwerk-Beziehungen brauchen viel Zeit, um zu wachsen.
  • zu hohe Erwartungen an KollegInnen- Eine professionelle Dienstleistung gratis zu verlangen ist genauso überzogen wie ein permanenter Bedarf an kleinen Gefälligkeiten.
  • mangelndes Fingerspitzengefühl - Ein Schwätzchen mit der Kollegin, wenn sie gerade vor lauter Stress nicht weiß, wo ihr der Kopf steht, ist unangemessen.
  • Heuchelei - Sympathie und echtes Interesse am anderen sind die Bindemittel, die einen beruflichen Kontakt lebendig und authentisch erhalten.
  • Quantität vor Qualität - Es ist effektiver, intensiven Kontakt zu zehn Leuten zu pflegen, als einhundert oberflächliche Kontakte zu knüpfen, deren Potenzial Sie weder kennen noch zielgenau abfragen können.
  • Unzuverlässigkeit - Versprechen Sie nichts, was Sie nicht einhalten können und halten Sie Ihre Versprechen unbedingt ein.
  • Indiskretion - Erweisen Sie sich als vertrauenswürdig und verschwiegen, sonst wird man Ihnen über kurz oder lang nichts mehr anvertrauen.
  • Kleinlichkeit und Berechnung - Vertrauen Sie darauf, dass eine Gefälligkeit, die Sie jemandem erweisen, unter Umständen von ganz anderer Seite zurückgezahlt wird.
  • Undankbarkeit - Wertschätzen Sie, was andere für Sie getan haben.

Der ausführliche Beitrag von Sylvia Linden ist bei femity veröffentlicht.