Arbeitslose sind im EU-Vergleich in Deutschland stärker von Armut bedroht

Nach aktuellen Daten von des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) liegt das Armutsrisiko für Erwerbslose in Deutschland bei 70 Prozent. Der EU-weite Durchschnitt beträgt nur 45 Prozent. Deutschland belegt den letzten Platz im europäischen Vergleich. Als armutsgefährdet gilt, wer derzeit im Monat weniger als 940 € zur Verfügung hat (gilt für Alleinstehende). 

Als Gründe dafür werdengesehen: 

  • viele Menschen keinen Anspruch für Arbeitslosengeld I haben, da sie nicht in den 2 Jahren vor dem Jobverlust mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren.
  • Die Höhe des Arbeitslosengeld I fällt mit rund 63 Prozent des letzten Nettolohns nicht übermäßig hoch aus.
  • Die relativ kurze Bezugsdauer des Alg I: Arbeitslose haben nur max. 1 Jahr Anspruch auf Alg I.

KritikerInnen fordern daher eine Umkehr in der Arbeitsmarktpolitik mit der Einführung eines Mindestsatzes fürs Arbeitslosengeld I.