Beratung zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Medizintechnik

Foto: Darko Stojanovic - Pixabay

Viele Migrantinnen in Deutschland sind gut qualifiziert. Statistiken zeigen, dass 16 Prozent der Frauen mit Migrationshintergrund einen Hochschulabschluss haben. Die Zahlen zeigen jedoch auch, dass Migrantinnen seltener einer Beschäftigung nachgehen als Frauen ohne Zuwanderungsgeschichte. In Deutschland lag die Erwerbsbeteiligung der Frauen mit Migrationshintergrund bei 59 Prozent, während sie bei Frauen ohne Migrationshintergrund 75 Prozent erreichte. Zudem sind sie häufiger nur geringfügig und auch nicht ihrer tatsächlichen Ausbildung entsprechend beschäftigt.

Migrantinnen können vorhandene ausländische Abschlüsse anerkennen lassen. Bei der Anerkennung prüfen ExpertInnen, ob die Qualifikation aus dem Ausland mit dem deutschen Beruf vergleichbar ist.

Ob Berufsausbildung oder Studium – ein anerkannter Abschluss erhöht die Chancen auf eine Arbeitsstelle, die der eigenen Ausbildung entspricht. Je nach Job kann eine Anerkennung sogar notwendig sein, damit in Deutschland im erlernten Beruf gearbeitet werden kann. Das ist zum Beispiel bei Ärztinnen, Lehrerinnen oder Krankenschwestern der Fall.

Es gibt spezielle Beratungsstellen - Sie finden alle auf dem dem mehrprachigen Portal zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen www.anerkennung-in-deutschand.de.

So funktioniert die Anerkennung Ihrer Berufsqualifikation:

  1. Beratungsstelle finden (die Adressen in Berlin finden Sie weiter unten)
    Bringen Sie Ihre Arbeits- und Abschlusszeugnisse und Ihren Lebenslauf mit.
  2. Antrag stellen
    Die Beratungsstelle unterstützt Sie dabei, die Unterlagen für den Antrag auf Anerkennung Ihrer Qualifikation zusammenzustellen. Das Antragsverfahren kostet Geld - in bestimmten Fällen gibt es dafür Unterstützung.
  3. Anerkennungsstelle prüft Ihre Dokumente
    Die Anerkennungsstelle stellt bei der Prüfung fest, ob Ihre ausländische Qualifikation der deutschen Berufsausbildung oder dem Studium entspricht. Dies dauert normalerweise höchstens drei Monate.
  4. Sie erhalten Ihren Bescheid
    Bei einer vollen Anerkennung ist Ihre Qualifikation gleichwertig mit dem deutschen Abschluss. Es kann aber auch sein, dass Ihre Qualifikation nicht oder nur teilweise anerkannt wird. Im Bescheid (dem schriftlichen Prüfergebnis) sind die Unterschiede zum  deutschen Beruf festgehalten. Wenn Ihre Qualifikation nicht vollständig anerkannt wird, können Sie das mit beispielsweise mit einem Kurs oder einem Praktikum ausgleichen oder eine passende Weiterbildung zu finden, damit Sie eine vollständige Anerkennung bekommen.

 

Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen in Berlin

Babylon - Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (BAQ)
Babel e. V., Stephan-Born-Straße 4, 12629 Berlin, www.haus-babylon.de

Fahrplan Anerkennung beruflicher Abschlüsse Berlin (FAbA)
Club Dialog e. V., Friedrichstraße 176-179, 10117 Berlin, www.club-dialog.de

La Red Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (LaRA)
La Red e. V., Alt-Moabit 73, 10555 Berlin, www.la-red.eu

TBB Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (AnQua Berlin)
Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg e. V., Oranienstraße 57, 10969 Berlin, www.tbb-berlin.de

Koordinierende Beratungsstelle (KoBe)
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Die Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin, www.berlin.netzwerk-iq.de

Unterstützung im Bewerbungsverfahren

Im Anschluss an das Anerkennungsverfahren, können Sie sich eine Arbeitsstelle suchen. In der Bewerbungsphase können Sie die Unterstützüng der Beratungsstellen des Beratungsnetzwerks Berufsperspektiven für Frauen wahrnehmen.

Die Beratung ist kostenlos!