Berliner Beratungszentrum für Migration und Gute Arbeit BEMA berät bei arbeits- und sozialrechtlichen Problemen

Schutzhelme

Foto: unsplash

Das BEMA unterstützt eingewanderte Menschen und mobile Arbeitnehmer*innen dabei, ihre Arbeits- und Sozialrechte wahrzunehmen.

Beratung
Beraten werden eingewanderte Menschen und mobile Arbeitnehmer*innen in 12 verschiedenen Sprachen. BEMA unterstützt Ratsuchende vor, während und nach dem Migrationsprozess in allen Fragen des Sozial- und Arbeitsrechts sowie in verbundenen Themen anderer Rechtsgebiete (Aufenthalts- und Freizügigkeitsrecht, Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen).

Zu den Themen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit, Menschenhandel sowie ALG II (Hartz IV) bietet BEMA spezialisierte Beratung

Schulungen
Der Fokus der liegt auf der Stärkung der Arbeitsrechte in Deutschland. BEMA organisiert Schulungen für eingewanderte, insbesondere für geflüchtete Menschen, in Sprachschulen, Gemeinschaftsunterkünften und Nachbarschaftsläden. Für Multiplikator*innen, wie Arbeitsvermittler*innen, Migrationssozialarbeiter*innen und Behörden sowie ehrenamtlich Aktive, werden Fortbildungen zu Arbeitsstandards und Arbeitsrechten, gängigen Ausbeutungsformen und Handlungsmöglichkeiten angeboten.

Mehr zu BEMA unter bema.berlin