Die taz-Serie zur Berliner Arbeitswelt: Stadt oder statt der guten Arbeit?

Spielfiguren

Foto: Alexas Fotos - Pixabay.com

Mit "Arbeit in Serie" wirft die taz alle zwei Wochen Schlaglichter auf die Berliner Arbeitswelt, auf spannende Entwicklungen und bedenkliche Phänomene. Mehrfachjobber*innnen, Flaschensammler*innen, Armutsrentner*innen.

Wie arm manche Berliner*innen trotz Arbeit sind, darüber geben Statistiken zumindest Anhaltspunkte: 150.000 Menschen beziehen Hartz IV, obwohl sie arbeiten – immerhin 8 Prozent der Erwerbstätigen.

Bisher sind erschienen:

Die Reihe wird fortgesetzt.