Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert im Rahmen der Initiative "Ressourcen stärken - Zukunft sichern: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund" bundesweit 16 Modellprojekte.

Hintergrund ist die Tatsache, dass derzeit knapp eine Million Mütter mit Migrationshintergrund mit Kindern unter 18 Jahren nicht erwerbstätig sind. Zum Vergleich: Während 72 Prozent der Mütter ohne Migrationshintergrund erwerbstätig sind, sind es nur 50 Prozent der Mütter mit Migrationshintergrund. Ziel der Initiative "Ressourcen stärken - Zukunft sichern" ist es, Unterstützungsangebote für diese Personen zu initiieren und zu verbessern. 16 Projekte wurden zur Förderung empfohlen, davon zwei in Berlin: das Projekt "Muttis - grenzenlos nicht arbeitslos" des Migrationsrats Berlin-Brandenburg e.V. und ein Projekt des Interkulturellen Beratungs- und Begegnungs-Centrums IBBC e. V.

Zielgruppen beider Projekte sind 25- bis 55jährige Mütter mit Migrationshintergrund. Die individuellen Stärken der Frauen sind Ausgangspunkt der beruflichen Orientierung. Beide Projekte zielen auf den Pflegebereich.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Projekt des IBBC e.V.
Projekt des Migrationsrats Berlin Brandenburg