Sie sind hier:

Faire Aufteilung der Lohnsteuerlast und Steuerklasse Vier "auf Probe"

Frau vorm PC mit Taschenrechner

Foto: Firmbee - Pixabay

Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften können zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen

Bei einer Heirat oder eingetragenen Lebenspartnerschaft ändern sich die Steuerklassen der Partner*innen. Diese können unter drei Kombinationen wählen:

  1. Am häufigsten werden die Steuerklassen III und V genommen und unter sich aufgeteilt.
  2. Möglich ist aber auch eine Kombination von IV und IV sowie
  3. die Wahl der Steuerklassen /IV und IV mit Faktor.

Die 3. Kombination bietet sich bei Paaren an, die unterschiedlich verdienen und die den Splittingvorteil schon beim monatlichen Lohnsteuerabzug gerecht untereinander aufteilen möchten. Der Lohnsteuerabzug des Faktorverfahrens entspricht im laufenden Jahr in etwa der Jahreseinkommensteuer – so wird eine größere Nachzahlung vermieden.

Verdienen beide Partner*innen ungefähr gleich viel, ist die 2. Steuerklassen-Kombination IV/IV am günstigsten.

Liegen die Gehälter hingegen weit auseinander, lohnt sich eher die Kombination III/V. Das Verhältnis des einen Einkommens sollte dann mindestens 60 Prozent gegenüber 40 Prozent des gesamten Familieneinkommens betragen. Nachteil: Die- oder derjenige mit der Steuerklasse V muss allerdings besonders hohe Lohnsteuerabzüge in Kauf nehmen und kann manchmal auch das Gefühl bekommen, für viel zu wenig Geld zu arbeiten.

Gerechtere Verteilung der Lohnsteuerlast unter den Partner*innen durchs Faktorverfahren

Beim Faktorverfahren zahlt jedeR den Lohnsteueranteil, den sie oder er am gemeinsamen Einkommen hat. Ob sich das Faktorverfahren für Sie lohnt, können Sie anhand eines Steuerrechners online ermitteln: https://www.bmf-steuerrechner.de

Am Ende des Jahres wird im Rahmen der Einkommensteuererklärung steuerlich (wieder) alles in einen Topf geworfen, da das Gesamteinkommen des Paares die Grundlage für die steuerliche Behandlung legt.

Oft vergessen: Nettogehalt spielt große Rolle bei der Beantragung von Lohnersatzleistungen

Die Wahl und Verteilung der Steuerklassen sollte sorgfältig geplant und abgewogen werden - auch weil das Nettogehalt bei Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld als Berechnungsgrundlage herangezogen wird.

Seit 2020 ist das "Ausprobieren" der Steuerklassen IV und IV mit Faktor möglich

Die Änderung des Einkommensteuergesetzes erlaubt einen mehrmaligen Wechsel der Steuerklassen im Jahr. Sie können die Auswirkungen der Faktorlösung ausprobieren - ein Rückgang zur Lösung III/V im gleichen Jahr ist möglich und auch relativ einfach. Dafür müssen Sie nur das Formular "Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern" ausgefüllt an Ihr Finanzamt schicken.