Sie sind hier:

Freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbständige

Frau bei Geschäftstermin

© contrastwerkstatt - fotolia.com

Auch Selbständige können sich bei der Arbeitsagentur gegen Arbeitslosigkeit versichern: mit einer freiwilligen Arbeitslosenversicherung, einem "Versicherungsverhältnis auf Antrag". Im Vergleich zu früher ist dies aber nicht mehr uneingeschränkt empfehlenswert: ob sich diese Entscheidung für Sie lohnt, ist genau zu prüfen.

Der Beitragssatz für das Jahr 2015 liegt bei 3 Prozent. Auf Basis der Bezugsgröße von 2.835 EUR (West) und 2.415 EUR (Ost) liegt der monatliche Beitrag zur Arbeitslosenversicherung für Selbständige bei rund 85 EUR (West) und rund 72 EUR (Ost).

Die Leistungen haben sich nicht geändert: sie sind abhängig von der Qualifikation und dem Familienstand. GründerInnen haben, wenn sie ihre Selbständigkeit wieder aufgeben darüber einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von rund 500 Euro bis über 1.500 Euro pro Monat.

Für die freiwillige Weiterversicherung der Arbeitslosenversicherung müssen GründerIinnen die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen vor Aufnahme der selbständigen Tätigkeit innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens zwölf Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein (die Versicherungszeiten können auch zusammengerechnet werden).
  • Vor Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit müssen Sie für mindestens einen Tag eine Entgeltersatzleistung nach Sozialgesetzbuchs III (z. B. Arbeitslosengeld) bezogen haben. Achtung: Der Bezug von Arbeitslosengeld II zählt nicht dazu.
  • Die freiwillige Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung ist nicht möglich für PatchworkerInnen, wenn Sie also bereits anderweitig versicherungspflichtig sind.
  • Die selbstständige Tätigkeit muss im Hauptberuf ausgeübt werden, d.h. mehr als mindestens 15 Stunden wöchentlich.
  • Der Antrag muss innerhalb der ersten drei Monate nach Gründung gestellt werden. 

Weitere Informationen dazu gibt es beim Existenzgründungsportal des Bundeswirtschaftsministeriums. Ihre Fragen dazu können Sie am Bürgertelefon - Arbeitsmarktpolitik und -förderung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales von montags bis donnerstags zwischen 8 und 20 Uhr unter 030 - 221 911 003 klären.