Sie sind hier:

Freiwillige Versicherung gegen Arbeitslosigkeit

Auch Selbständige können sich unter bestimmten Voraussetzungen freiwillig bei der Bundesagentur für Arbeit versichern. Gedacht ist die freiwillige Versicherung als zusätzlicher Anreiz für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte, sich selbständig zu machen. Rechtsgrundlage ist der § 28a SGB III - dort ist das "Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag" geregelt.

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie als Selbständige durch einen Antrag ein Versicherungspflichtverhältnis begründen. Stellen Sie den Antrag spätestens innerhalb eines Monats nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit.

Der zu zahlende Beitrag bemisst sich nach einem fiktiven Arbeitsentgelt in Höhe von 25 % der monatlichen Bezugsgröße. Die Zeiten der freiwilligen Versicherung sind anwartschaftsbegründend für den Anspruch auf Arbeitslosengeld wegen Arbeitslosigkeit. Es gelten die allgemeinen Regeln für die Anspruchsbegründung. So besteht nach 12 Monaten Beitragszahlung beispielsweise ein Anspruch auf 6 Monate Arbeitslosengeld.

Für die Bemessung der Leistung wird die später wieder arbeitslose Person einer Qualifikationsgruppe zugeordnet, die der beruflichen Qualifikation entspricht. Die zu zahlende Leistung bemisst sich nach einem diesen Qualifikationsgruppen zugeordneten fiktiven Entgelt.

Dieses Modell empfiehlt sich für Menschen, die am Anfang ihrer Selbständigkeit stehen und auch für Branchen und Berufe mit unsicherer Auftragslage. Das Versicherungspflichtverhältnis endet, wenn Sie Ihre selbständige Tätigkeit beenden oder deren Umfang unter 15 Wochenstunden sinkt.

Wenn Sie diese Möglichkeit als Selbständige wahrnehmen, ist es ganz wichtig, dass Sie rechtzeitig bezahlen und nie mit Ihren Versicherungsbeiträgen in Verzug geraten. Nach § 28a SGB III endet die freiwillige Arbeitslosenversicherung automatisch nach drei Monaten Zahlungsverzug. Daran ist dann nichts mehr zu ändern. Diese strenge Handhabung wurde bereits durch ein Urteil eines Sozialgerichts bestätigt.

Hinweis: Nach dem derzeitigen Stand endet die Möglichkeit dieser Art der Versicherung derzeit noch mit Ablauf des 31.12.2010. Eine Neuregelung soll es geben.