Rahmen-Arbeitsmarktprogramm will Impulse für Berlin setzen

Mit dem neuen Rahmen-Arbeitsmarktporgramm setzen das Land Berlin und die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit auf eine verbesserte und weitreichendere Kooperation. Festgelegt wurden gemeinsame Ziele für die gesamte Stadt - Ziele von besonderem Berliner Interesse. Die Akteure wollen ihre Maßnahmen und Förderungen zusammenführen und auf die Erreichung der Ziele ausrichten.

Wie bei BerlinArbeit ist auch im Rahmen-Arbeitsmarktprogramm der Ausgangspunkt die stärkere Fokussierung des Mitteleinsatzes auf die Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Die Zielgruppen sind vor allem Jugendliche ohne Ausbildung oder Job und Langzeitarbeitslose. Unter anderem werden verstärkte Maßnahmen zur Verbesserung der Ausbildungsreife und zur wirtschaftsnäheren Ausrichtung der Berufsvorbereitung entwickelt. Darüber hinaus soll etwa die Kooperation bei Beratungs- und Unterstützungsangeboten verbessert werden. Wichtige Themen des Rahmen- Arbeitsmarktprogramms sind darüber hinaus • die Verbesserung der Ausbildungsreife und Berufsorientierung in der Schule, • die Erhöhung der Integrationswirksamkeit von Qualifizierungen, • die Förderung der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung, • die Umwandlung in bedarfsdeckende Beschäftigung sowie • die Bekämpfung von sittenwidrigen Löhnen. Die Arbeitslosenquote ist in Berlin deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Seit 2005 gibt es jedoch einen anhaltenden Rückgang, der sich in den vergangenen beiden Jahren noch verstärkt hat. Im Juni 2013 lag die Berliner Arbeitslosenquote auf 11,6 Prozent. Im Juni 2013 waren 208.780 Menschen als arbeitslos gemeldet – im Vormonat waren es noch 212.873. Zum Vergleich: Im Juni lag die bundesweite Arbeitslosenquote bei 6,6 %.