Sie sind hier:

Themenabend „Patchworken“ – Wie geht eigentlich nebenberufliche Selbständigkeit?

Himbeertörtchen

Foto: difotolife - Pixabay

Der Trend in Deutschland geht zum Nebengewerbe. Laut KfW-Gründermonitor 2015 waren von 915.000 Gründungen über 520.000 Nebenerwerbsgründungen. Das sind mehr als 57 Prozent, Tendenz steigend.

Gesellschaftliche Entwicklungen der letzten Jahre führten bei den festen Arbeitsverhältnissen zu vielfältigen Veränderungen

Eine Vollzeitstelle ist für viele Frauen weder Realität noch anstrebenswerte Zukunftsvision. Nebenberufliche Selbständigkeit wird so zum Beitrag für existentielle Sicherheit und Probebühne für eine hauptberufliche Selbständigkeit. Hier wird ausprobiert, ob der Schritt in die Selbständigkeit eine mögliche und „richtige“ Entscheidung ist.

Vortrag und Gespräch mit Expertin Karin Kirschner, Unternehmensberatung & Coaching, bietet Informationen zu beiden Varianten: nebenberufliche Selbständigkeit als Testgebiet und als dauerhaft gelebte berufliche Realität.

Die Themen im Überblick:

  • die Bedeutung von nebenberuflicher Selbständigkeit für Sozialversicherungen und Finanzbehörden
  • nebenberufliche Selbständigkeit neben einer angestellten Tätigkeit
  • nebenberufliche Selbständigkeit als Probebühne für eine ungewisse Zukunft
  • die wichtigsten Schritte zum Start

 

Datum: Mittwoch, 26. August 2020, 18-20 Uhr
Ort: Tagungsbereich der WeiberWirtschaft, Anklamer Straße 38, 1. Hof, 2. Aufgang, 5. Etage, 10115 Berlin
Kosten: inkl. Getränke 12 €
Anmeldung: Telefonisch unter 44 02 23 45 oder per E-Mail an info@gruenderinnenzentrale.de

Zur Veranstaltungsankündigung bei der Gründerinnenzentrale