Sie sind hier:

Vermittlungsbudget und kurze Maßnahmen zur Aktivierung und Eingliederung auch ohne Leistungsbezug möglich

Mit dem Gesetz zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente zum 1.1.2009 hat sich die Förderlogik grundsätzlich geändert. Zur Anbahnung und Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung werden nicht mehr konkrete Leistungen wie Bewerbungskostenzuschuss oder Mobilitätshilfen festgelegt, sondern das zu beseitigende Problem bzw. der daraus resultierende konkrete Bedarf bei der Vermittlung und Integration in den ersten Arbeitsmarkt wird in den Vordergrund gestellt. Ein Leistungsbezug ist nicht erforderlich.

Die Beratungsstelle Frau und Arbeit informiert Sie in einem Faltblatt über geförderte Maßnahmen.

Informationsblatt Nr. 2: Vermittlungsbudget und kurze Maßnahmen zur Aktivierung und Eingliederung (PDF)