Yvonne Büdenhölzer erhält den Berliner Frauenpreis

Ziegelwand

Foto: André Willms - unsplash.com, CCO Public Domain

Gleichstellungssenatorin Dilek Kalayci verleiht am Freitag, dem 6. März 2020, den diesjährigen Berliner Frauenpreis an Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens der Berliner Festspiele.

Bevor Yvonne Büdenhölzer zu den Berliner Festspielen kam, arbeitete sie als Regie- und Dramaturgieassistentin an verschiedenen Theatern und in der Freien Szene. Nachdem sie von 2005 bis 2012 die Künstlerische Leitung des Stückemarkts innehatte, ist sie seit 2012 Leiterin des Theatertreffens der Berliner Festspiele. Darüber hinaus war sie von 2012 bis 2015 Mitglied im Rat für die Künste.

Yvonne Büdenhölzer hat eine Mindestquote von 50 Prozent für die „10er Auswahl“ zunächst für die kommenden beiden Jahre eingeführt, mindestens fünf der insgesamt zehn Stücke müssen dabei von Regisseurinnen – oder einem überwiegend weiblichen Team – stammen. Seit Beginn des Festivals waren nur rund 12 Prozent aller eingeladenen Inszenierungen von Regisseurinnen. Für das Theatertreffen 2020, das vom 1. bis 17. Mai stattfinden wird, wurde die Quote durch eine Auswahl von sechs Theaterstücken von Regisseurinnen sogar überboten.

Den Berliner Frauenpreis gibt es seit 1987

Mit dem Berliner Frauenpreis werden seit 1987 Frauen geehrt, die sich mit besonderem Engagement und zukunftsweisend für Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen. Der Berliner Frauenpreis ist mit 5.000 € und einer Skulptur der Bühnenplastikerin Esther Janshen dotiert.

Die Preisträgerin wird von einer Jury ausgewählt, der Staatssekretärin Barbara König vorsitzt.