Sie sind hier:

Fachpublikationen des Beratungsnetzwerkes

Fachkonzept

Die von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung geförderten Einrichtungen des  Beratungsnetzwerks Berufsperspektiven für Frauen gehören zu dem vom Land Berlin geförderten Angebot der Beratung zu Bildung und Beruf, an dem viele Träger und Einrichtungen in Berlin mitwirken.

Politische Leitlinien, Strukturen und Standards des vom Land Berlin geförderten Angebots der Beratung zu Bildung und Beruf sind in dem Fachkonzept Beratung zu Bildung und Beruf der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Abteilung Arbeit veröffentlicht. Das Fachkonzept finden Sie auf der Website der Senatsverwaltung zum Download.

Die Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung hat für die von ihr verantwortete Fachberatung der Einrichtungen des  Beratungsnetzwerks Berufsperspektiven für Frauen ein Fachkonzept eingeführt, das mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Abteilung Arbeit abgestimmt ist und den Status einer Anlage des Fachkonzepts Beratung zu Bildung und Beruf hat. 

Das Fachkonzept des Beratungsnetzwerkes Berufsperspektiven für Frauen finden Sie in hier zum Lesen und Herunterladen als PDF-Dokument.

 

Beratungsverständnis

Das gemeinsame Beratungsverständnis unseres Netzwerks finden Sie hier zum Lesen und Herunterladen als PDF-Dokument.

 

Lebensbegleitende Beratung zu Beruf, Bildung, Beschäftigung für Frauen in Berlin

Wir bieten Ihnen eine umfangreiche Broschüre an, in der wir Ihnen die vielseitige Arbeit des Beratungsnetzwerks vorstellen. Durch die Broschüre mit dem Titel "Lebensbegleitende Beratung zu Beruf, Bildung, Beschäftigung für Frauen in Berlin" lernen Sie unterschiedliche Zielgruppen und die Bandbreite der Beratungsanliegen näher kennen.

Zum PDF-Download der Broschüre "Lebensbegleitende Beratung..." (3,3 MB) und deren barrierefreier Ausführung (6,3 MB).

 

Die Beratungsprojekte des Netzwerks werden von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung, gefördert