Sie sind hier:

Studie zu Arbeitgeber-Bewertungsportalen

Lesende Frau

@ contrastwerkstatt - fotolia.com

Eine repräsentative Umfrage der Bitkom Research zeigt, dass wechselwillige ArbeitgeberInnen und BewerberInnen Online-Bewertungen von Arbeitgebern recherchieren und lesen. Drei Viertel der 803 Befragten haben sich dadurch in ihrer Entscheidung beeinflussen lassen.

Drei von zehn InternetnutzerInnen informieren sich im Internet auf Arbeitgeber-Bewertungsportalen oder in den sozialen Netzwerken übers Unternehmensklima, Vorgesetzte, Aufstiegschancen, zusätzliche Leistungen oder auch über die Qualität des Kantinenessens.

Mehr als drei Viertel der Wechselwilligen wurden durch die abgegebenen Berichte und Bewertungen in ihrer Entscheidung beeinflusst. Dabei wurden die Hälfte der Befragten (53 Prozent) in ihrer Entscheidung bestärkt und immerhin 47 Prozent haben sich gegen das Unternehmen als Arbeitgeber entschieden. Wie ein Unternehmen von seinen MitarbeiterInnen beurteilt wird, hat also große Auswirkungen auf interessierte KandidatInnen.

In diesem Zusammenhang ist jedoch auch interessant, dass dem großen Interesse an den Ratings anderer ArbeitnehmerInnen eine deutliche Zurückhaltung selbst Bewertungen abzugeben gegenüber steht: Den eigenen Arbeitgeber benoten deutlich weniger Menschen.

Neben dem Marktführer kununu.com mit mehr als 700.000 Bewertungen, gibt es noch meinchef.de, jobvote.com, companize.com, Glassdoor u.a. Diese Portale bieten nicht nur MitarbeiterInnen-Bewertungen sondern vor allem Unternehmen die Möglichkeit ihr Profil zu gestalten, sich darzustellen und BewerberInnen zu suchen. Es ist Unternehmen auch möglich, sehr schlechte Bewertungen löschen zu lassen.

Daher gilt auch hier: Nehmen Sie nicht alles was Sie lesen für bare Münze und als Grundlage für die eigene Entscheidung. Ähnlich wie bei Buch- ud Filmrezensionen, die Sie im Internet lesen, sollten Sie Bewertungen anderer mit Vorsicht genießen. Es gibt unterschiedliche Interessen und Erfahrungen. Lassen Sie Erfahrungen und Bewertungen anderer Ihnen unbekannter Menschen nicht entscheidend sein. Ihr Lieblingsfilm oder Ihr Lieblingsbuch gefällt ja auch nicht allen!